Archiv der Kategorie ''Location' '

RM16 erhalten – mit allen Mitteln!

RM16 erhalten � mit allen Mitteln!Erstes Etappenziel erreicht.Wir wollen nächstes Frühjahr mit den notwendigen Bauarbeiten an Wohn- und Veranstaltungsbereich beginnen. Dafür suchen wir noch Direktkredite.

Erstes Etappenziel erreicht.

Nach zähen Verhandlungen haben wir 15 Jahre nach der Besetzung der RM 16 den Kaufvertrag unterschrieben – das Haus gehört den Bewohner_innen. Jetzt können wir uns mit unserem netten Architekten in die Bauplanung stürzen. Wir wollen nächstes Frühjahr mit den notwendigen Bauarbeiten an Wohn- und Veranstaltungsbereich beginnen. Dafür suchen wir noch Direktkredite.

Wir danken und freuen uns mit all unseren Unterstützer_innen, die uns soweit gebracht haben.

Mehr Infos unter: rm16.de

Umsonstkino RM 16 moves into AZ Conni

Ab den 07.11. findet das Umsonstkino RM16 an jedem ersten Mittwoch im Monat 20:00 Uhr im AZ Conni statt.
Hintergrund ist die Sperrung der Veranstaltungsräume des Hausprojektes RM16 und die schlechten klimatischen Bedingungen in Dresden, die Open-Air-Veranstaltungen nicht mehr zulassen.

29.08.2012: 21:00 Uhr „Tintenfischalarm“(Open Air)

UmsonstkinoRM16 + SupporterKüfA (Open Air Veranstaltung)
20 Uhr gibts KüfA Gekocht wird Vegan.

Tintenfischalarm ist ein österreichischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2006 von Elisabeth Scharang. Er behandelt das Thema Intersexualität und hatte bei der Berlinale 2006 Premiere.

Der Film folgt verschiedenen Stationen im Leben von Alex, zu Beginn des Filmes 26 Jahre alt. Alex wurde mit uneindeutigem Geschlecht geboren, sowohl mit männlichen, als auch mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen.

Allgemein gilt in der RM 16

Allgemein gilt:

Für alle Veranstaltungen im Klub RM 16 und im Umsonstkino RM 16 gilt, dass diese nicht öffentlich sind. Eintritt erhalten nur RM16-Klubmitglieder, Vereinsmitglieder und eingeladene Gäste. Die Veranstalter_innen behalten sich vor, dass Hausrecht in den Räumlichkeiten (Hof) durchzusetzen. Insbesondere werden Personen, die sich selbst als nationalistisch oder rechtsextrem bezeichnen, einer Gruppe oder Organisation angehören, welche von den Veranstalter_innen als rechtsextrem eingestuft wird oder die in der Vergangenheit durch nationalistische, antisemitische, rassistische, homophobe oder allgemein diskriminierende Äußerungen aufgefallen sind, generell ausgeschlossen.